Grabenhäuser

Grabenhäuser

Diese Außenstellen als Wohnstätten der Grabengänger waren für eine kontinuierliche Wasserführung in den Sammelgräben und den Speicherteichen für das Bergbaugebiet des Oberharzes lebenswichtig. Kam es in den doch in in den Hochlagen von Acker-Bruchberg-Brocken nicht selten zu Wetterturbulenzen mit Wolkenbrüchen und plötzlichen Schneeschmelzen, die Teichdämme und Grabenbrüste zerstört hätten, wenn die erfahrenen Grabenwärter nicht schnellstens hätten im Revier sein können, um ggf. die Fehlschläge zu ziehen oder die Entlastungseinrichtungen an den Teichen zu betätigen.


Mitte der 60er Jahre, zur letzten Bestandsaufnahme der Preussag, stellte sich die Situation wie folgt dar:

-Grabenhaus Rose
-Spiegelthaler Zechenhaus
-Polsterberger Hubhaus
-Polstertaler Zechenhaus
-Sperberhaier Dammhaus
-Oberes Innerster Zechenhaus
-Unteres Innerster Zechenhaus


Bild Eyecatcher: Historische Postkarte vom Rehberger Grabenhaus, ca. 1910.

Text: Dressel, Hans Jürgen: Goslar 2013

Rehberger Grabenhaus im Internet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rehberger_Grabenhaus
www.rehberger-grabenhaus.de/

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen.

Wenn Sie diese Seite weiter nutzen gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.